1. Cairns: Australien zum Knuddeln

Das ist Liebe auf den ersten Blick: Wir sind kaum einen Tag in Australien und schon richtig vernarrt in dieses Land. Vermutlich liegt das auch an den putzigen Koalas, denen wir heute bei unserem ersten Ausflug in “Hartley Crocodile Adventures” nördlich von Cairns begegneten. | Direkt zu den Tipps für Cairns und Umgebung

Der Hafen von Cairns ist Ausgangspunkt für Exkursionen auf das Great Barrier Reef

An unserem ersten “richtigen” Abend in Australien können wir unser Glück kaum fassen. Wir haben den Eindruck, dass wir uns am Rande des Paradieses befinden – das übrigens Great Barrier Reef heißt. Morgen – am Sonntag – werden wir bei einer Schnorchel-Tour im wahrsten Sinne des Wortes in dieses Paradies eintauchen. Bei unserer heutigen Fahrt auf der Küstenstraße entlang der Strände nördlich von Cairns haben wir schon mal einen Vorgeschmack auf die kommenden Tage bekommen: Weite Strände, blaues Meer und vorgelagerte Inseln. Nur das Grün der Pflanzen und Bäume entlang der Strände wirkt nicht ganz perfekt grün. Grund: Hier in Australien ist zurzeit Winter – und das ist die Trockenzeit. Die Temperaturen liegen im nördlichen Teil von Queensland allerdings auch in der “kalten Jahreszeit” bei durchschnittlich 25 Grad – und meistens scheint auch noch die Sonne dazu.

Nördlich von Cairns reihen sich die Sandstrände am Great Barrier Reef

Blick zurück – 24 Stunden früher: Am Freitagabend (3. August) sind wir gegen 18.00 Uhr in Cairns, ganz im Nordosten Australiens gelandet. Am Flughafen haben wir gleich unseren Mietwagen übernommen, den wir bis Brisbane behalten werden. Hinter uns lag da eine Flugstrecke von 19.273 km und eine gesamte Reisezeit von fast genau 40 Stunden. Enthalten sind darin nicht nur die reinen Flug- sondern auch die Wartezeiten bei Umstiegen bzw. Zwischenlandungen in Dubai, Bangkok und Sydney. Gebucht hatten wir die Flüge zu günstigen Konditionen bei der australischen Qantas, geflogen sind wir schließlich in deren Auftrag recht bequem und gut versorgt mit Emirates, der staatlichen Fluggesellschaft von Dubai. 

Übernahme des Mietwagens nach Ankunft in Cairns am Freitagabend

Das Linksfahren in Australien hat bislang besser geklappt, als befürchtet. Zum Glück mussten wir ja auch nicht gleich in einer der Metropolen wie Sydney oder Melbourne  starten, sondern im eher beschaulichen Cairns. Für die Stadt wird offiziell zwar eine Einwohnerzahl von 133.000 genannt, die Innenstadt und der Bereich am Hafen wirken jedoch eher kleinstädtisch und sind sogar für Neu-Linksfahrer keine allzu große Herausforderung. Schlimmer ist da schon das ständige Verwechseln von Blinker und Scheibenwischer, deren Hebel ebenfalls seitenverkehrt angebracht sind. Unsere erste größere fahrerische Herausforderung war am Samstag der Ausflug in den Tierpark “Hartley Crocodile Adventures”, gut 30 Kilometer nördlich von Cairns.  

Koala und Co. im Krokodil-Park

Das ist Gregory, eines der furchterregenden Salzwasserkrokodile in "Hartley's Crocodile Adventures": 4,40 m lang, 500 kg schwer und 60 Jahre alt

Mit einem Boot fährt man im Park durch eine Lagune, in der 60 Krokodile leben sollen

Die "Crocs" faulenzen am Rande der Lagune

Unsere Lieblinge im Park waren allerdings die Koalas

Dieser Koala hat sich extra für uns in Pose gesetzt

Inge hat sich schnell mit einem Wallaby angefreundet

Unser Lieblings-Koala hat inzwischen Feierabend gemacht - dann sind wir auch gegangen

previous arrow
next arrow
Slider

Für uns war der halbtägige Ausflug von Cairns in den Krokodil-Park geradezu ein perfekter Start in den Urlaub. Unser erster Eindruck – Australien ist zum Knuddeln, nicht nur wegen der niedlichen Koalas, sondern vor allem auch wegen der vielen freundlichen und hilfsbereiten Menschen, denen wir schon in den ersten Stunden unserer Ferien begegnet sind.

Tipps für Cairns und Umgebung

Hinweis: Durch Aufruf der nachfolgenden Rubrik “Cairns mit Google Maps” mit der Umschalttaste werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Weitere Hinweise in der Datenschutzerklärung.

(1) Cairns 

Die Stadt im Norden von Queensland an der Mündung des Chinaman Creek in den Pazifik hat zwar 135.000 Einwohner, wirkt aber im Zentrum eher kleinstädtisch. Cairns ist einer der wichtigsten Ausgangspunkte für Tauch- und Schnorcheltouren an das Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens – siehe auch Untergetaucht am Great Barrier Reef. Neben einer recht hübschen Hafen- und Strandpromenade (Esplanade) mit einem großen öffentlichen Schwimmbecken (Esplanade Lagoon) hat die Stadt selbst allerdings nicht sonderlich viel zu bieten. Lohnenswerter sind da schon Ausflüge in die Umgebung (siehe 2-6).  

Unterkunft in Cairns: Coral Tree Inn, sauberes Mittelklasse-Motel, ca. 5 Minuten zu Fuß zur Hafenpromenade, 10-15 Minuten bis zum Hafen. Ordentliches W-Lan, kostenlose Parkplätze und mäßiges Frühstück sind im Preis enthalten. Wir haben im August 2018 umgerechnet 70 Euro/Nacht via. Booking.com für das Zimmer (2 Personen) bezahlt. | AlternativeGilligan’s Backpacker Hotel & Resort Cairns, zentral gelegen, sauber, jedoch Party-Hochburg, daher meistens sehr laut und nur für jüngere Reisende geeignet.

Essen/Trinken: Die Restaurants an der Hafen- und Strandpromenade (Esplanade) verlangen nach unserer Erfahrung hohe Preise für eher mäßiges Essen. Mögliche Alternative: Im Night Market (17.00-23.00 Uhr) Essen zum Mitnehmen (Take Away) kaufen und gemütlich auf einer Parkbank in Strandnähe verzehren; dabei allerdings die gierigen Möwen im Auge behalten. Für einen Kaffee, Snack oder für ein einfaches Frühstück eignet sich das Café am Eingang zum Reef Fleet Terminal am Hafen. 

(2) Sky Rail Rainforest Cableway

Seilbahnfahrt über einen Teil des ältesten Regenwalds der Welt im Barron Gorge National Park, der zu den “Wet Tropics of Queensland” gehört. Die Seilbahnstation Smithfield Terminal befindet sich etwa 15 Minuten Autofahrt nördlich von Cairns. Für eine Rundfahrt mit der Seilbahn über die Zwischenstationen Red Peak Station und Barron Falls Station bis zur Station in der Ortschaft Kuranda und zurück zum Smithfield Terminal sollte man knapp drei Stunden einplanen. An allen Stationen sind Aus- und erneute Zustiege möglich. Preis für die Rundfahrt mit der Seilbahn: 79 AUS $. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Kombination aus Seilbahnfahrt und Fahrt mit der Kuranda Scenic Railway,  zu buchen (112,50 AUS $). Die historischen Züge fahren täglich einmal von der Freshwater Train Station in Cairns in das Regenwald-Dorf Kuranda und zurück. Die Fahrtzeit für die 37 Kilometer lange Strecke den tropischen Regenwald entlang tiefer Schluchten und Wasserfälle dauert etwa 90 Minuten. Sky Rail und Kuranda Scenic Railway gehören zu den besonders beliebten Attraktionen im Norden von Queensland. Tickets sollte man daher im voraus im Internet buchen, insbesondere wenn die Tour für das Wochenende geplant ist. Website: Sky Rail 

(3) Palm Cove und weitere Strände

Nördlich von Cairns gibt es mehrere Strände, die nach europäischem Maßstab allesamt das Prädikat “Traumstrand” verdient hätten. Zu erreichen sind diese über den mit der Straßennummer “44”  gekennzeichneten Captain Cook Highway, der vom Stadtzentrum Cairns nach Port Douglas führt. Soweit die Strände in der Nähe des Highways liegen, sind die Abfahrten ausgeschildert. Der Trinity Beach liegt nur 20 Auto-Fahrminuten vom Zentrum entfernt und ist quasi der Stadtstrand von Cairns. Danach folgt Palm Cove, ein kleiner aber stark frequentierter Touristenort mit herrlichem Sandstrand sowie recht teuren Cafés und Restaurants an der Strandpromenade (Esplanade). Wer’s ruhiger haben möchte, fährt noch ein Stück weiter in Richtung Port Douglas zum Ellis Beach. Hier gibt’s nur einen Campingplatz und einen 6 Kilometer langen Sandstrand. Bis nach Cairns im Süden sind es von hier aus knapp 30 Kilometer, nach Port Douglas im Norden etwa 40 Kilometer. 

Gefahren: Im australischen Sommer (November – März) wird der Badespaß durch gefährliche Quallen zum Teil stark beeinträchtigt. An den Stränden werden dann entsprechende Warnschilder aufgestellt. Ebenfalls solltet ihr euch nur an ausgewiesenen Strandabschnitten aufhalten und insbesondere Warnschilder vor Krokodilen unbedingt beachten. 

(4) Hartley’s Crocodile Adventures

Der Wildpark mit australischen Tieren wie Krokodilen, Kängurus, Wallabys, Koalas, Kasuaren, Schlangen und anderen liegt etwa 40 Kilometer nördlich von Cairns an einer gut ausgeschilderten Abzweigung vom Captain Hook Highway. Für den stattlichen Eintritt von 39 AUS $ kann man an einer Bootstour auf einem mit Krokodilen reichlich bestückten Gewässer teilnehmen, mehrere Tierschauen besuchen und am Nachmittag den aufwachenden Koalas bei der Eukalyptus-Auswahl aus nächster Nähe zuschauen. Wer – wie wir – seine Australienreise im Nordosten beginnt, erhält hier einen ersten guten Überblick über Fauna und Flora Down Under.  Website: Hartley’s Crocodiles Adventures

(5) Port Douglas

Die Kleinstadt mit etwa 3.200 Einwohnern liegt 60 Kilometer nördlich von Cairns und ist über den Captain Cook Highway in etwa 70-80 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Ähnlich wie Cairns, ist Port Douglas Ausgangspunkt für Bootstouren zum Great Barrier Reef. Bekannt ist der Küstenort auch durch seinen 4 Miles Beach. Für viele Reisende ist Port Douglas allerdings nur Durchgangsstation auf ihrem Weg weiter nach Norden in den Daintree Nationalpark

(6) Daintree Nationalpark

Für einen Besuch des Daintree Nationalparks sollte man allein wegen der Größe der Region besser zwei Tage einplanen. Ein guter Ausgangspunkt für Touren im Park ist die Mossman Gorge, die man von Cairns aus in knapp zwei Stunden erreicht. Die 80 Kilometer lange Strecke, die ohne Pausen etwa zwei Stunden in Anspruch nimmt, führt auf dem Captain Cook Highway über Port Douglas bis zur kleinen Ortschaft Mossman und dann weiter über die Mossman Gorge Road zum Mossman Gorge Center. Hier werden ganztägig Bustouren in das Zentrum der Schlucht (Gorge) für 9,80 AUS $ angeboten. Zudem kann man vom Zentrum aus kurze und längere Wanderungen, mit und ohne Führungen, unternehmen – weitere Informationen. Hinweis: Da wir den Daintree Nationalpark selbst nicht bereist haben, verweisen wir für weitere Informationen auf die Website Loving Australia

Stand der Informationen: 26. September 2018. Alle vorstehenden Angaben wurden vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft. Eine Gewähr für die Richtigkeit bzw. Aktualität (z.B. von Öffnungszeiten und/oder Eintrittspreisen) kann nicht übernommen werden. Falls Sie falsche bzw. unvollständige Informationen entdecken, schicken Sie mir bitte eine E-Mail an@horst-mueller.de