10. Luftanhalten in Brisbane

Die Hauptstadt von Queensland ist atemberaubend: Wolkenkratzer wechseln sich mit flachen Wohnsiedlungen ab, der Botanische Garten grenzt direkt an elegante Einkaufsstraßen, Stadtstrand und Kulturcenter sind nur wenige Meter voneinander entfernt. Das Szenario wird geprägt durch den Brisbane River mit seinen erhabenen Brücken. Wir haben in Brisbane das teuerste Foto unseres Lebens „geschossen“ | Direkt zu den Tipps für Brisbane

Das markanteste Gebäude in Brisbane ist der knapp 260 m hohe (Fast-) Wolkenkratzer "1 William Street"

Es gibt in vielen Städten diese markanten Symbole, vor denen sich jeder Tourist fotografieren lassen möchte. In Brisbane sind es die mit künstlerischen Inhalten dekorierten Buchstaben des Namens dieser beeindruckenden Hauptstadt des australischen Bundesstaates Queensland. Konzipiert wurden die „Brisbane Letters“ von Studierenden der Queensland University of Technology im Rahmen des kulturellen Beiprogramms für den G20-Gipfel, der im Jahr 2014 hier abgehalten wurde. Das 25 Meter breite moderne Denkmal wurde schnell so populär, dass die Stadtoberen am Rande des Freizeitgebiets South Bank Parklands einen endgültigen und viel besuchten Standort für dieses – fast schon – Wahrzeichen der Stadt fanden.

South Bank Parkland mit dem Queensland Cultural Centre und dem Wheel of Brisbane

Die South Bank Parklands am Brisbane River gegenüber den gewaltigen Wolkenkratzern des Geschäfts- und Einkaufsviertes auf der anderen Flussseite ist das Freizeitgebiet der 2,4 Millionenstadt. Hier gibt es künstlich angelegte Teiche, Planschbecken mit allerlei Spielgerät für Kinder und Grünflächen zum Erholen für die Erwachsenen. Ein paar Meter weiter vom Fluss entfernt findet man Restaurants, Cafés und Souvenirläden und gleich daneben den gewaltigen Betonkomplex,  der das Queensland Cultural Centre mit Museen, Kunstgalerien und Theatern beherbergt. Gern hätten wir uns hier am Abend das Musical „Beautiful“ über die amerikanische Sängerin und Songschreiberin Carole King angesehen. Schade, Montag ist Ruhetag.

Die Skyline vom Wheel of Brisbane

In Betrieb ist dagegen jeden Tag das Wheel of Brisbane, das angeblich höchste Riesenrad auf der Südhalbkugel; mit 60 Metern ist es allerdings kaum halb so hoch wie das „London Eye“. Dennoch – vom Riesenrad hatten wir herrlich weite Ausblicke über den geschwungenen Brisbane River, das Geschäftsviertel mit den (fast) Wolkenkratzern und die zahlreichen Grünflächen, die – wie der Botanische Garten oder die Roma Street Park Lands mitten in der Stadt liegen.

Das nachts grün angestrahlte Rathaus von Brisbane

Wir sind vom Riesenrad in der South Bank weiter über die Victoria Bridge in das Banken-, Geschäfts- und Einkaufsviertel „Brisbane City“ gebummelt. In dem ingesamt modernen Zentrum der erst im Jahr 1824 gegründeten Stadt finden sich vereinzelt Gebäude, die zumindest schon eine Reihe von Jahrzehnten hinter sich haben. Uns hat vor allem das in den 1920er Jahren errichtete Rathaus mit seinem markanten Glockenturm gefallen. Abends wird das Gebäude knallgrün erleuchtet, wodurch man es auch nach Einbruch der Dunkelheit nicht verfehlen kann.

Die CityHopper verkehren kostenlos auf dem Brisbane River

Überraschend viele Serviceangebote sind in Brisbane kostenlos, auch für Touristen. Es gibt mehrere Ringbuslinien, die man ohne Ticket nutzen kann. Besonders beeindruckend fanden wir, dass die Fahrten mit dem CityHopper kostenfrei sind. Dahinter verbergen sich kleine Motorboote, wie sie in anderen Metropolen für Hafenrundfahrten genutzt werden. So kann man beispielsweise von der Endstation „North Quay“ in der Nähe der Victoria Bridge bis zur Eagle Street fahren und zwischendurch an der South Bank oder am Maritimen Museum aus- und wieder zusteigen. So erreichten wir in Brisbane mehrere Sehenswürdigkeiten und hatten dazu auf der Fahrt auch noch beste Aussichten vom Boot aus.

Der vermutlich teuerste Foto unseres Lebens - danach war unser Camcorder weg...

Kostenfrei ist in Brisbane auch der Zutritt zum Botanischen Garten. Abgesehen davon, dass uns diese Grünanlagen am Rande des Geschäftsviertels „Brisbane City“ im Vergleich zu vielen anderen Dingen in dieser atemberaubenden Stadt wenig beeindruckten, wurde dieser Abstecher für uns auch noch besonders teuer. Nach einem Schnappschuss auf einer originell gestalteten Parkbank, vergaßen wir dort unseren Sony-Camcorder, den wir eigens für diesen Australien-Urlaub angeschafft hatten. Als wir das Missgeschick 20 Minuten später bemerkten, war’s zu spät. Der neue Camcorder war weg – und damit auch viele Bilder, die wir euch damit leider nicht zeigen können. Wir müssen jetzt mal kurz die Luft anhalten, bevor wir unsere Ferien fortsetzen können…

Tipps für Brisbane

Hinweis: Durch Aufruf der nachfolgenden Rubrik “Brisbane mit Google Maps” mit der Umschalttaste werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Weitere Hinweise in der Datenschutzerklärung.

(1) King George Square

Der zentrale Platz in der City of Brisbane, dem Hauptgeschäftsviertel der Stadt, ist ein idealer Ausgangspunkt für eigene Erkundungen. Am Platz liegen die Brisbane City Hall (Rathaus) mit dem  2003 eröffneten Museum of Brisbane in der 3. Etage. Der Eintritt ist frei. Vom Platz aus erreicht Ihr sofort die angrenzenden Haupteinkaufsstraßen Albert Street, Ann Street und Adelaide Street. Zudem liegen mehrere Einkaufscenter in unmittelbarer Nähe. Bis zur Victoria Bridge sind es durch die Queen Street kaum fünf Minuten zu Fuß.

(2) Victoria Bridge und CityHopper

Die Hauptverbindung zwischen dem Stadtzentrum Brisbane City und der South Bank mit ihren vielfältigen Kunst-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen ist auch für Fußgänger passierbar und bietet gute Aussichten auf den Brisbane River sowie die Stadtteile an beiden Seiten. Von der City kommend befindet sich die Endstation North Quay Terminal der Fährverbindung CityHopper vor der Brücke auf der linken Seite. Die kleinen Personenschiffe, die keine Fahrzeuge befördern, laufen insgesamt acht Stationen (Ferry Terminals) auf dem Brisbane River an und können  kostenlos genutzt werden. Die Boote verkehren tagsüber im 20-Minuten-Takt, wobei sich zu den Hauptverkehrszeiten morgens und abends auch Schlangen vor den Zutiegsstaionen bilden können und eine sofortige Mitfahrt nicht immer gewährleistet ist.

(3) South Bank / Kunst- und Kulturteil

Von der Victoria Bridge kommend befindet sich auf der rechten Seite (flussaufwärts) die Queensland Art Gallery und die Gallery of Modern Art  mit zusammen 17.000 Exponaten historischer, moderner und zeitgenössischer Kunst (freier Eintritt). In der Nachbarschaft sind die State Libary of Queensland und das Queensland Museum (Eintritt richtet sich nach Aktionen bzw. Ausstellungen) angesiedelt. Etwa auf Höhe der Victoria Bridge beginnt der Gebäudekomplex, in dem das Queensland Performing Art Center mit fünf Theater- und Konzertsälen untergebracht ist. Auf dem Programm stehen nahezu alle Formen der Darstellenden Kunst, darunter auch internationale Musical- und Ballettproduktionen. Vor dem Theaterkomplex findet ihr am Ufer des Brisbane Rivers die inzwischen berühmten Brisbane Letter mit dem künstlerisch gestalteten Namenszug der Stadt.

(4) South Bank Parkland

Das Erholungs- und Freizeitgebiet gegenüber des Stadtzentrums auf der anderen Seite des Brisbane Rivers. Hier gibt es Schwimm- und Planschbecken, künstliche Strände, Liegewiesen, Ballspielflächen, dazu in der Nähe Restaurants, Imbisse und Cafés. Unübersehbar ist das 60 Meter hohe fest installierte Riesenrad Wheel of Brisbane (21 AUS $ für eine Fahrt). Etwas weiter stromabwärts liegen mehrere historische Schiffe, die zum Queensland Maritime Museum gehören (Eintritt 16 AUS $). Zu erreichen ist das South Bank Parkland vom Stadtzentrum aus zu Fuß über die Victoria Bridge und weiter auf der Promenade entlang des Brisbane Rivers – oder mit dem CityHopper von der Endstation North Quay kommend, der erste Ausstieg Terminal South Bank.

(5) Brisbane City Botanic Gardens

Die große Parkanlage an einer Schleife des Brisbane Rivers liegt in direkter Nachbarschaft zum Stadtzentrum und ist beispielsweise in 10 bis 15 Minuten vom King George Place aus zu Fuß über die Albert Street zu erreichen. Alternativ könnt ihr auch vom Terminal South Bank des City Hoppers (auf der anderen Flussseite) über die geschwungene Fußgängerbrücke Goodwill Brigde den Botanischen Garten erreichen. Der Zugang ist kostenlos. Im Parkgelände werden auch geführte Touren angeboten | Offizielle Website

(6) Eagle Street Pier

Um den Fähranleger am Brisbane River ist ein Geschäftsviertel mit Promenade, Restaurants, Cafés und Bars entstanden. Hier könnt ihr bestens frühstücken und dabei die Aussicht auf den Fluss genießen. Wer dabei Geld sparen will, kauft sich Kaffee, Sandwiches, Croissants oder Bagels zuvor in einer der Bakerys in der Creek Street. Für das Abendessen, muss man hier allerdings schon etwas tiefer in die Tasche greifen, weil die Restaurants vorwiegend im höheren Preissegment angesiedelt sind. Eagle Street Pier erreicht ihr über die gleichnamige Anlegestelle mit dem CityHopper. Alternativ bietet sich auch auch Spaziergang vom Botanischen Garten kommend entlang des Brisbane Rivers an.

(7) Story Bridge

Die bekannteste und wohl auch markanteste Brücke über den Brisbane River ist am besten mit dem CityHopper über die Station Holman Street am Captain Burke Park zu erreichen. Die 1940 fertiggestellte Story Bridge ist so etwas wie die kleine Schwester der weltbekannten Sydney Harbour Bridge – und das nicht nur, was die Konstruktion anbelangt. Seit 2005 werden auch hier geführte Touren über den Brückenbogen, so genannte Bridge Climbs ab 119 AUS $ angeboten. Kostenlos ist die Aussicht dagegen von der kombinierten Fußgänger- und Fahrradspur. Ebenso wie die Victoria Bridge, wird auch die Story Bridge nachts bunt beleuchtet. 

Unterkunft und Verpflegung

Hinweise zur Übernachtung und und Tipps für das Frühstück könnt ihr dem Tagebucheintrag „Guten Nacht und guten Morgen in Brisbane“ entnehmen. Für ein Abendessen können wir aus eigener Erfahrung „Jimmy’s On The Mall“ an der Ecke Albert- und Queen Street im Stadtzentrum empfehlen. In der ersten Etage bekommt man unter freiem Himmel gut zubereitete Speisen zu (gerade noch) moderaten Preisen. Uns haben die Fish & Chips für 24 AUS $ so gut geschmeckt, dass wir gleich zwei Abende hintereinander hier einkehrten. 

Stand der Informationen: 26. September 2018. Alle vorstehenden Angaben wurden vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft. Eine Gewähr für die Richtigkeit bzw. Aktualität (z.B. von Öffnungszeiten und/oder Eintrittspreisen) kann nicht übernommen werden. Falls Sie falsche bzw. unvollständige Informationen entdecken, schicken Sie mir bitte eine E-Mail an@horst-mueller.de