Binnenalster: Im Herzen Hamburgs

Zwischen Jungfernstieg und Lombardsbrücke, umrahmt von hanseatischen Kaufmannshäusern, liegt die Binnenalster. Während die Außenalster vor allem ein vorzügliches stadtnahes Freizeitgebiet ist, verschönert der kleinere Teil des Alstersees das Geschäftszentrum der Hansestadt. Wir haben uns im Herzen Hamburgs umgesehen und stellen euch unter anderem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sowie einige Einkaufsparadiese im Zentrum vor. 

Steckbrief: Binnenalster

Kleinerer Teil des Alstersees zwischen Jungfernstieg (Süden) und Lombardsbrücke (Norden) sowie Neuer Jungfernstieg (Westen) und Ballindamm (Osten) in der Hamburger Neustadt 

Offenes Ausflugsboot am Anleger Jungfernstieg
  • Größe: Wasserfläche 18 ha; max. Ausdehnung 440 x 420 m; Fußweg um die Binnenalster ca. 1,8 km
  • Gebäude: Hotel Vier Jahreszeiten, Alsterpavillon, Europa Passage, Hapag Lloyd Haus
  • Sehenswürdigkeiten: Alsterfontäne (60 m hoch), Rathaus in der Nähe, Hamburger Kunsthalle
  • Shopping: Am Jungfernstieg (Alsterhaus), dahinter liegende Straßen vor allem mit “gehobeneren”  Geschäften und Boutiquen; Europa Passage
  • Relaxen: Terrasse vor dem Jungfernstieg und kleine Parkbereiche zu beiden Seiten der Lombardsbrücke
  • Gastronomie: Cafés, Imbisse, Restaurants, Eisstände vor allem am Jungfernstieg
  • ÖPNV: U1 (bis 13.08.2020 gesperrt), U2, U3 und U4 sowie S1, S2 und S3 unterirdisch im Bahnhof Jungfernstieg | mehrere Buslinien auf der Straße
  • Auto:  Parkhaus Europa Passage
  • Mietfahrräder: StadtRad-Station Jungfernstieg, Ecke Ballindamm  
Binnenalster, Jungfernstieg und mehr
Wo Hamburg sein Herz hat
Julia ist gern an der Binnenalster

Wenn man Julia nach dem für sie typischen Bild von Hamburg fragt, nennt sie sofort die Binnenalster mit dem Jungfernstieg und den dahinter aufsteigenden Türmen des Rathauses und des Mahnmals St. Nikolai. Unsere Tochter muss es  wissen – sie ist schließlich die einzige “echte” Hamburgerin in unserer kleinen Familie. Vor gut 22 Jahren kam sie im Stadtteil Bergedorf zur Welt. Hamburg hat sie immer in ihrem Herzen behalten, auch während unseres 14 Jahre langen  berufsbedingten “Exils” in der oberbayerischen Provinz. Als wir  schließlich im Sommer 2013 zurück nach Hamburg kamen, fühlten wir uns gleich wieder heimisch, als wir am Abend des Umzugtags nach 870 Kilometern Autofahrt erschöpft und glücklich die Lombardsbrücke überquerten und dabei auf die Binnenalster blickten. 

Binnen- und Außenalster
Rathaus mit Binnen- und Außenalster

Die Binnenalster ist der kleinere Teil des Alstersees, der gegen Ende des 12. Jh. entstand. Adolf III., Edler Herr von Schauenburg und Graf von Holstein und Stormarn, hatte die Alster auf Höhe der heutigen  Kennedybrücke (Straße) und Lombardsbrücke (Straße und Schiene) aufstauen lassen, um hier Mühlen zu betreiben.  In der ersten Hälfte des 17. Jh. wurde der damalige Mühlenteich und spätere Alstersee durch die Errichtung der Wallanlagen zum Schutz Hamburgs in zwei Teile getrennt. Während die etwa 9 mal größere Außenalster ein wundervolles Freizeit- und Erholungsgebiet inmitten der Stadt ist, verleiht die Binnenalster dem Zentrum Hamburgs ein besonderes Flair.  ⇒ Außenalster: Laufsteg und Naturerlebnis

Vom Staudamm zum Boulevard
Binnenalster mit Jungfernstieg auf der linken Seite

Die Verbindung zwischen Rathausplatz und Gänsemarkt parallel zum Südufer – oder Kopfende – der Binnenalster ist der berühmte Jungfernstieg. Schon im 13. Jh. wurde er als “Reesendamm” zum Aufstauen der Alster errichtet. Beim späteren Ausbau zum Boulevard erhielt der Jungfernstieg im Jahr 1838 als erste Straße in Deutschland eine Asphaltdecke. Hamburger*innen unken angesichts der vielen Baustellen in diesem Bereich, dass die damals begonnenen Asphaltierungsarbeiten bis heute wohl noch nicht abgeschlossen seien. Die stattlichen Gebäude auf der vom Wasser abgewandten Seite wurden erst lange nach dem Großen Brand von 1842, zumeist zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet. 

Start und Ziel am Jungfernstieg
Terrassen am Jungfernstieg mit Hotel "Vier Jahreszeiten" im Hintergrund

Seinen Namen erhielt der Jungfernstieg, weil früher Hamburger Familien mit ihren unverheirateten Töchtern am Sonntag über den Boulevard flanierten. Heute ist das südliche Ufer der Binnenalster ein beliebter Treffpunkt. Auch für Besucher*innen Hamburgs eignet sich der Jungfernstieg als idealer Ausgangspunkt für allerlei Unternehmungen, weil er  aus allen Richtungen gut zu erreichen ist. Im weit verzweigten unterirdischen Bahnhof “Jungfernstieg” halten sechs Schnellbahnlinien und oben auf der Straße noch Busse mehrerer Linien dazu. Gleich um die Ecke liegt das imposante Rathaus, in das ihr zumindest hinein gehen könnt, auch wenn wegen der Corona-Schutzmaßnahmen vorerst noch keine Führungen stattfinden. 

Alsterdampfer fahren und Shopping
Hamburgs noble Einkaufszone am Neuen Wall

Wer bei schönem Wetter lieber auf dem Wasser unterwegs sein möchte, kann am  Jungfernstieg an Bord eines “Alsterdampfers” auf “große Fahrt” über den See und die Fleete gehen. Für ausgedehnte Shoppingtouren eignet sich diese Gegend sowieso bestens; sogar bei Regen, weil’s hier gleich mehrere überdachte Arkaden bzw. Passagen gibt. Exklusive – und damit teure –  Läden und Boutiquen findet man in den kleinen Straßen hinter dem Jungfernstieg wie Neuer Wall, Große Bleichen und Poststraße. Vorn am Jungfernstieg ist das traditionelle Alsterhaus, so etwas wie eine kleine Ausgabe des Berliner Kaufhaus des Westens. Nebenan hat Apple eine von der Lage her wohl schönsten Filialen. 

Ballindamm - Straße der Reeder
Das Hapag-Lloyd-Gebäude hinter der Fontäne

Wenn ihr von der südöstlichen Ecke des Jungfernstiegs – dort wo die Europa Passage beginnt – dem Straßenverlauf parallel zur Binnenalster folgt, seid ihr auf dem Ballindamm – benannt nach dem Reeder Albert Ballin. Der hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) zur größten Schifffahrtslinie der Welt gemacht. Die nicht mehr ganz so bedeutende Nachfolgerin Hapag-Lloyd hat ihren Sitz immer noch in dem prachtvollen Kaufmannsgebäude mit dem grün leuchtenden Kupferdach, das in der Blütezeit der Hamburger Reederei im Jahr 1903 fertiggestellt worden war. Die noblen Kreuzfahrtschiffe wie Europa und Europa 2 gehören inzwischen zu Tui Cruises, der Reederei der Mein Schiff-Flotte. 

Die Nobelherberge an der Binnenalster
Portier am Eingang zum "Vier Jahreszeiten"

Auf der gegenüberliegenden Seite nennt sich die Straße “Neuer Jungfernstieg”.  Daran liegt das Hotel Fairmont Vier Jahreszeiten, weithin sichtbar mit der weißen Fassade und dem grünen Kupferdach. Früher zählte das Haus einmal zu den weltweiten Top-Hotels. Inzwischen kann die Nobelherberge jedoch mit den  Megahotels in Dubai und anderswo nicht mehr mithalten, zum Beispiel was die Ausstattung mit Pools und “Spaßlandschaften” anbelangt. Teuer sind hier die Zimmer und auch die Drinks an der Bar noch immer. Dafür soll der Service auch besonders gut sein. Die Portiers des Hotels sind selbst berühmter als so mancher B-Promi, der hier absteigt. Die Terrasse des Vier Jahreszeiten befindet sich direkt am Wasser. Dort bekommt ihr eine “hausgemachte Currywurst” für 15 €, die Pommes sind immerhin schon inklusive. 

Wo kein Schwan singt
Alsterschwäne am Ballindamm

In der näheren Umgebung des Jungfernstiegs gibt es aber auch viele Möglichkeiten, um Hunger und Durst preisgünstiger zu stillen. Zum Beispiel, wenn ihr euch aus einem der Imbisse etwas mitnehmt und unterhalb des Jungfernstiegs auf den Steintreppen an der Alster niederlasst. Auf der gegenüberliegenden Seite habt ihr dann die Lombardsbrücke im Blick. Immer wieder schießt in der Mitte der Binnenalster eine Wasserfontäne zwischen 60 und 96 Meter hoch in die Luft. Am Ufer sind meistens die majestätischen Alsterschwäne allein oder in kleinen Verbänden unterwegs. Singen hört man sie hier an der Binnenalster eigentlich nie, gelegentlich aber schon mal bedrohlich fauchen. Über die Alsterschwäne findet ihr mehr in unserem Beitrag ⇒ Außenalster: Laufsteg und Naturerlebnis

Lage und Anfahrt
Der See im Zentrum Hamburgs
"Alsterdampfer" auf der Binnenalster

Die Binnenalster, der fast quadratische kleinere Teil des Alstersees im Zentrum Hamburgs, wird am Kopfende im Süden vom Jungfernstieg begrenzt (siehe A Google-Maps). Auf der Ostseite folgt der Ballindamm (B), der in Richtung Außenalster bis zur Lombardsbrücke (C) führt. Die Straßen- und Eisenbahnbrücke ist die Grenze zwischen Binnen- und Außenalster. Über den Neuen Jungfernstieg (D) an der Westseite kommt man zurück an den Jungfernstieg
⇒ Außenalster: Laufsteg und Naturerlebnis

Beste Verbindungen
Zugang zum Bahnhof Jungfernstieg am Ballindamm

Am besten erreicht ihr die Binnenalster mit öffentlichen Verkehrsmitteln über den weit verzweigten unterirdischen Bahnhof Jungfernstieg. Hier halten mit U1 (bis 13. August gesperrt), U2 und U4 sowie S1, S2 und S3 sechs Schnellbahnlinien, dazu mehrere Buslinien auf dem Jungfernstieg. Für Autofahrer gibt’s Parkhäuser, u.a. an der Europa Passage. Eine StadtRad-Ausleihstation befindet sich an der Ecke Jungfernstieg/Ballindamm.
⇒ ÖPNV City und Hafen: Wichtige Stationen

Hinweis: Durch Aufruf der  Rubrik “Binnenalster bei Google Maps” mit der Umschalttaste werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

(M)eine Runde um die Binnenalster
Alsterpavillon und "Alsterdampfer" am Jungfernstieg

Meine Runde um die Binnenalster beginne ich am Alsterpavillon und gehe dann entgegen dem Uhrzeigersinn am Wasser entlang zunächst über den Jungfernstieg, dann über den Ballindamm bis zur Lombardsbrücke. Weiter geht’s auf der Uferpromenade am Neuen Jungfernstieg zurück zum Ausgangspunkt am Jungfernstieg. Das ist ein Fußweg von etwa 1,8 km, den ihr allerdings durch die große Runde um die Außenalster noch erheblich ausweiten könnt. Der Spaß wird zurzeit allerdings wegen umfassender Bauarbeiten am Ballindamm und an den Unterführungen von Binnen- zur Außenalster beeinträchtigt.

1 - Alsterpavillon
Der Alsterpavillon am Jungfernstieg

Der 1953 fertiggestellte halbkreisförmige Flachdachbau ist bereits der sechste in der traditionsreichen Geschichte der Alsterpavillons, die an gleicher Stelle schon 1799 begann. Wo früher Hamburger Bürger*innen sich zum Kaffee, Tanztee oder zu Swing-Konzerten trafen, werden heute Frühstück, Brunch und auch Steaks serviert. “ALEX im Alsterpavillon” hat täglich von 08.00 (sonntags ab 09.00) bis 01.00 Uhr geöffnet. Neben dem Pavillon beginnen gleich die Alstertreppen, die  bis zum Ende des südlichen Ufers an der Reesendammbrücke viel Platz zum “Chillen” bieten. Von hier habt ihr einen wunderbaren Ausblick über die Binnenalster

2 - Alsterhaus
Das immer noch noble Kaufhaus im Zentrum Hamburgs

Das 1912 eröffnete fünf Etagen umfassende Warenhaus prägt die markante Skyline am Südende der Binnenalster. Während der NS-Zeit wurde die Gründer-Familie Tietz enteignet und durch einen “arischen” Nachfolger ersetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte das Kaufhaus mehrere Besitzer. Heute versucht man mit einer Ausrichtung auf hochwertige Artikel wie Parfüm, Accessoires, Kleidung und Feinkost der allgemeinen Warenhauskrise zu entgehen. Im vierten Obergeschoss befindet sich ein Le Buffet-Restaurant mit Blick auf die Binnenalster. | Alsterhaus Montag-Samstag, 10.00-20.00 Uhr

3 - Reesendammbrücke
Herrlicher Ausblick von der Reesendammbrücke

Am südöstlichen Ende des Jungfernstiegs ist die Reesendammbrücke die Verbindung zum Reesendamm, der zum dahinter liegenden Rathausmarkt führt. Von der Brücke aus habt ihr einen herrlichen Blick auf die nur 200 m kurze Kleine Alster mit den Alstertreppen und dem Rathaus auf der linken Seite. Rechts seht ihr die Alsterarkaden. An dieser  venezianisch wirkenden überdachten Promenade findet ihr eine Reihe von Geschäften, Boutiquen sowie Cafés und Restaurants. Im nur 200 m entfernt gelegenen Rathaus, könnt ihr die Diele (Erdgeschoss) besichtigen. Führungen werden zurzeit nicht angeboten. | Rathaus Montag-Freitag, 07.00-19.00 Uhr, Samstag 10.00-18.00 Uhr, Sonntag 10.00-17.00 Uhr

4 - Europa Passage
Einkaufspassage mit 5 Etagen

Im Gegensatz zu anderen Metropolen hat Hamburg keine dominierende Einkaufsstraße dafür jedoch im Zentrum mehrere überdachte Einkaufspassagen. | ⇒ Passagenbummel bei Hamburg.de. Die 2006 eröffnete und seitdem weiter ausgebaute Europa Passage am Schnittpunkt von Jungfernstieg und Ballindamm ist die größte überdachte Einkaufspassage im Zentrum Hamburgs. Auf den fünf Etagen gibt es 120 Geschäfte und eine Reihe von Imbissen, Restaurants und Cafés sowie den sehr beliebten L’Italiana Eiskiosk im 2. Erdgeschoss. In der obersten Etage wurde ein “Food-Sky” eingerichtet, den ich nach mehreren Enttäuschungen nicht mehr besuche. | Europa Passage Montag-Samstag, 08.00-20.00 Uhr | einzeln abweichende Öffnungszeiten

5 - Alsterfontäne
Die Alsterfontäne in der Mitte des Sees

Zugegeben – zurzeit wird der Genuss beim Alsterbummel durch Bauarbeiten insbesondere auf dem Ballindamm beeinträchtigt – aber das wird sich ja auch eines Tages wieder ändern. Wenn ihr in Richtung Lombardsbrücke unterwegs seid, werdet ihr bestimmt die Wasserfontäne bemerken, die im Sommerhalbjahr täglich zwischen 09.00 und 24.00 Uhr durchschnittlich 60 – in der Spitze sogar bis zu 96 Meter inmitten der Binnenalster aufsteigt. Zur Weihnachtszeit befindet sich an dieser Stelle ein großer weithin leuchtender Christbaum. Auf dem Weg passiert ihr etwa auf der Mitte des Ballindamms das markante weiße Hapag-Lloyd Gebäude mit dem grün schimmernden Kupferdach.

6 - Hamburger Kunsthalle
Die Hamburger Kunsthalle

Vom nordöstlichen Ufer der Binnenalster bis zur Hamburger Kunsthalle auf der gegenüberliegenden Seite des Glockengießerwalls sind es nur wenige Meter. Der im Laufe des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandene Gebäudekomplex erstreckt sich fast bis zum Hauptbahnhof. Die Kunsthalle ist eines der wenigen Museen, die herausragende Exponate aus sieben Jahrhunderten präsentieren. Schwerpunkte bilden die norddeutsche mittelalterliche Malerei, Meisterwerke niederländischer Maler aus dem 17. Jh. sowie deutsche Malerei des 19. Jh. | ⇒ Hamburger Kunsthalle, Dienstag-Sonntag, 10.00-18.00 Uhr, 14.00 Uhr

Unterhalb der Lombardsbrücke

Wenn ihr die Lombardsbrücke erreicht habt, könnt ihr euch entscheiden, gleich noch eine 7,4 km lange Tour um die Außenalster anzuhängen. Andernfalls überquert ihr den Durchfluss von Binnen- zur Außenalster über die Brücke. Darunter befinden sich zu beiden Seiten kleine  Grünflächen mit mehreren Bänken zum Ausruhen und Entspannen. Von hier habt ihr weitere herrliche Ausblicke über die Binnenalster in Richtung Jungfernstieg, vor allem während des Sonnenuntergangs.

8 - Uferpromenade
Uferpromenade am Neuen Jungfernstieg mit dem Hotel "Vier Jahreszeiten"

An der Westseite der Binnenalster führt eine gut 300 Meter lange Uferpromenade zurück zum Jungfernstieg. Auf dem Weg passiert ihr das Luxushotel “Fairmont Vier Jahreszeiten” als wichtigstes Gebäude auf dieser Seite des Sees. Kurz danach geht scharf rechts die Fußgängerzone Colonnaden ab. Zu beiden Seiten dieser Einkaufs- und Restaurantmeile befinden sich großzügige Etagenhäuser im Neorenaissancestil mit ihren abwechslungsreichen stark ornamentierten Fassaden unter Denkmalschutz.

Für den kleinen Hunger zwischendurch
Fischbrötchenfreie Zone

An der Binnenalster, insbesondere am Jungfernstieg und den angrenzenden Straßen, gibt es viele Möglichkeiten in Imbissen, Cafés, Bäckereien, und Restaurants den kleinen oder großen Hunger zwischendurch zu stillen. Allerdings bekommt ihr in dieser Gegend kein Fischbrötchen, den typischsten Hamburger Snack. Die esst ihr dann, wenn ihr “meine Hafenrundfahrt” mitmacht.

Nudeln wie in Italien bei La Pasta da Franco

Wir haben aufgrund eigener Erfahrungen drei Tipps für euch zusammengestellt, die unterschiedliche Ansprüche an Angebote und Preisgefüge berücksichtigen:

  • “La Pasta da Franco” – diesen italienischen Imbiss in einer kleinen Passage unweit der Reesendammbrücke  nennen wir unseren “Nudelmann”. Für 5 bis 7 € bekommt ihr  großartig schmeckende Pasta mit verschiedenen Saucen und noch ein Stück italienische Lebensart gratis dazu. |   Rathausmarkt 7, 20095 Hamburg, Montag-Samstag, 10.00-18.00 Uhr 
  • SE7EN OCEANS ist eine Gourmet Restaurant im 2. Obergeschoss der Europa Passage. Mittags gibt es günstige Angebote, dazu einen freundlichen Service und vom Balkon eine herrliche Aussicht auf die Binnenalster. | Europapassage 2. OG · Ballindamm 40 · 20095 Hamburg | Dienstag – Samstag, 12.00-15.30 Uhr und 18.00-23.30 Uhr ⇒ Website
  • Café “Mit freundlichen Grüßen” ist Julias “Hotspot” für das Frühstück. Ansonsten gibt’s leckeres Gebäck und eine Reihe Kaffeevariationen. |  Jungfernstieg 14, 20354 Hamburg, Zugang durch den Vodafonestore, Montag-Freitag, 10.00-17.00 Uhr.  ⇒ Website
Weiter geht's an der Außenalster
Große Alsterrunde zu Fuß
Blick über die Außenalster in Richtung Centrum

Wenn Hamburger*innen von der “Alster” sprechen, meinen sie in der Regel nicht den 56 Kilometer kurzen Nebenfluss der Elbe und auch nicht die Binnenalster, sondern die Außenalster. Der größere Teil des Alstersees lockt bei schönem Wetter Tausende Spaziergänger, Jogger, Segler oder Padler an und ist darüber hinaus ein weiteres Hamburger Naturrefugium, inmitten der Großstadt. Der 7,4 km lange Fußweg um die Außenalster führt fast durchgehend am Gewässer entlang. Für die Tour könnt ihr – mit kleinen Pausen zum Sehen, Staunen und Fotografieren – etwa 2,5 Stunden einplanen. Hier geht’s direkt weiter zur Außenalsters…

Mit dem Alsterdampfer
Einer der typischen "Alsterdampfer" auf der Außenalster

Populär bei Besuchern Hamburgs sind Fahrten mit den “Alsterdampfern”. Es gibt einstündige Rundfahrten, die am Jungfernstieg beginnen und enden (16,50 €). Außerdem werden so genannte Alster-Kreuzfahrten angeboten. Das sind Hop-on-hop-off-Touren, bei denen ihr an allen acht Stationen rund um die Alster zu- bzw. aussteigen könnt. Preise: 5 € für 2 Stationen, 16 € kostet das Tagesticket. Angebote der Alstertouristik. Hinweis: Fahrausweise des Hamburger Verkehrs Verbundes (HVV) werden für Alsterschifffahrten nicht akzeptiert.

Damit sind wir am Ende unseres Besuchs im “Herzen Hamburgs”. Wenn euch der Beitrag gefallen hat, empfehlt unseren Blog mit diesem Link gern weiter: horst-mueller.de

Sonnenuntergang an der Binnenalster