Rundgänge noch bis möglich

Elbphilharmonie: Besuch in der “stillen Elphi”

Weil die Elbphilharmonie zurzeit nicht “bespielt” wird, dürfen Hamburger*innen und ihre Gäste neben der Aussichtspromenade “Plaza” in diesem Sommer auch ganz ungezwungen  das “Innenleben” des beeindruckenden Konzerthauses besuchen. Der “selbstgeführte  Rundgang” (für 9 €) durch den 860 Millionen  Euro teuren Prachtbau am Hafen könnte zu einem Höhepunkt eures Hamburg-Besuchs werden und sogar Kulturmuffel ins Schwärmen bringen. Am besten ihr kommt gleich mal mit uns mit in die “Elphi”. | Direkt zu den Tipps für euren Besuch

Steckbrief: Elbphilharmonie

Anschrift: Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg, Stadtteil HafenCity; Website: elbphilharmonie.de 

Elbphilharmonie von der Hafenfähre aus fotografiert
  • Allgemein: Modernes Konzerthaus mit 2 Sälen, 1 Studio, Aussichtspromenade  sowie Hotel und 45 Luxuswohnungen am Hamburger Hafen; ein Wahrzeichen der Stadt Hamburg
  • Bau und Einweihung: Von 2007 bis Ende 2016; Fertigstellung mit 6jähriger Verzögerung im November 2016; offizielle Eröffnung im Januar 2017
  • Baukosten: ca. 860 Mio. € – 11x höher als geplant
  • Größe: Höhe 110 m mit 26 Etagen, Grundfläche 3.200 m², gesamte Nutzfläche  120.000 m² auf 26 Etagen 
  • Öffnungszeiten: “Plaza”, täglich 09.00-24.00 Uhr
  • Eintritt: “Plaza” 2 € im Vorverkauf (Online), kostenlos vor Ort | Rundgänge 9 € im Vorverkauf (Online) und im Besucherzentrum am Kaiserkai 62
  • Barrierefreiheit: Für Plaza-Besuche durchgehend 
  • Entfernung: 1,5 km Fußweg vom Rathausmarkt 
  • ÖPNV: U3 bis Baumwall, 450 m Fußweg (10 Min.); Hafenfähre 72 (von Landungsbrücke 1)

ÖPNV: Hamburgs Bahnen, Busse und Schiffe. Wie ihr einfach und günstig die Hansestadt erkundet, erkläre ich euch in diesem Beitrag  

Hamburg macht die Schotten weiter auf – was ihr in der Hansestadt zurzeit unternehmen könnt, steht in diesem Beitrag  

Die Elbphilharmonie
"Elphi" von innen und außen
Der große Saal der Elphi

Viele Hamburger*innen und/oder  ihre Gäste wollten schon immer mal die Elbphilharmonie von innen sehen. Das ist im “Corona freien” Normalbetrieb nur bei Konzerten und anderen Veranstaltungen möglich, für die es “nie” Karten gibt. Oder man nimmt an einer der geführten Touren teil, die allerdings häufig schon weit im voraus ausgebucht sind. Was viele noch gar nicht mitbekommen haben: Noch bis zum 9. August besteht die Möglichkeit, Säle und Foyers der “Elphi” auf eigene Faust zu besichtigen. Zusammen mit einer Runde auf der Aussichtspromenade Plaza mit 360 Grad Rund-um-Blick kann das ein großartiges Erlebnis sein. 

Hamburgs neues Wahrzeichen
Elphi "fertig" im November 2016

Der auf dem Sockel des früheren Kaispeichers A aufgesetzte imposante 110 m hohe Konzertbau mit angeschlossenem Hotel und Luxuswohnungen ist neben dem “Michel” und der Köhlbrandbrücke ein weiteres   Hamburger Wahrzeichen. Die „Elphi“, wie die Elbphilharmonie längst auch über Hamburg hinaus genannt wird, ist tatsächlich ein Bauwerk der Superlative, auch wenn sie ganz schön teuer war: Am Ende soll sie uns 866 Mio. Euro gekostet haben, mehr als  11 mal so viel, wie ursprünglich veranschlagt war. Dafür wurde sie auch erst mit sechs Jahren Verspätung im November 2016 fertiggestellt und im Januar darauf festlich eröffnet. 

Das imposante Konzerthaus
Die in der Sonne strahlende Elbphilharmonie

Für das viele Geld haben wir in Hamburg wirklich ein imposantes modernes Bauwerk bekommen, das allerdings an der nördlichen Seite hinter weiteren Bürogebäuden etwas versteckt wurde. Neben der markanten Form des Aufbaus, der zugleich ein Segel, Wasserwellen, Eisberg oder einen Quarzkristall symbolisieren soll, beeindruckt vor allem die aus 1.100 Elementen bestehende Glasfassade. Im Inneren ist die Elphi eher schlicht gehalten. Eine “Party-Location” ist das nicht – soll sie aber auch gar nicht sein. Der große Konzertsaal mit steil aufsteigenden Zuschauerrängen fasst 2.100 Besucher. Dazu kommen noch ein kleiner Saal mit 550 Plätzen sowie ein Studio, in dem bis zu 170 Besucher aufgenommen werden können.

Beste Aussichten von der "Plaza"
Aussicht auf die Musical-Theater im Hafen

Unterhalb der Konzertsäle befindet sich die “Plaza”. Von der in 37m Höhe rundherum verlaufenden Aussichtsplattform habt ihr herrliche Ausblicke auf den Hafen mit den Landungsbrücken sowie die HafenCity und weite Teile Hamburgs. Schräg gegenüber, auf der anderen Seite der Norderelbe, seht ihr die beiden Musical-Theater, in denen ab September wieder die Musicals “König der Löwen” und “Pretty Woman” aufgeführt werden sollen. Die Plaza  erreicht ihr vom Eingang über eine 82 m lange gebogene Rolltreppe, die von ausländischen Besuchern häufig als „Tube“ bezeichnet wird. Eine Etage unterhalb der Aussichtsplattform gibt es einen Souvenirshop mit angeschlossenem Restaurant.

Elphi von unten
Mit der Hafenfähre entlang der Elbphilharmonie

Wenn es nicht gerade in Strömen regnet, solltet ihr für die Hin- und/oder Rückfahrt die Hafenfähre 72 von bzw. bis zur Landungsbrücke 1 nehmen. Während der nur wenige Minuten dauernden Fahrt auf der Norderelbe  habt ihr herrliche Aussichten: Dabei fährt das Linienschiff ganz nah entlang der Elbphilharmonie, so dass ihr die Glasfassade des Prachtbaus aus einer ganz anderen Perspektive von unten zu sehen bekommt. Während der Fahrt rücken die beiden Museumsschiffe Cap San Diego und Rickmer Rickmers ins Blickfeld, mit dem neuen Hafenboulevard im Hintergrund. An mehreren Stellen habt ihr auch den Turm des Michels gut im Blick. 

Slide: Bilder vom Bau der Elphi
2011: Mein Schiff 2 passiert die Baustelle
2012: Blick von der Norderelbe
2012: Arbeiten am Dach
2014: Blick von den Magellanterrassen
2014: Baustellenführung im September
2014: Noch immer viel zu tun
2016: Am 4. November war sie "fertig"
2016: Erste Besucher auf der Plaza im November
2017: Großveranstaltung Deutscher Radiopreis
Voriger
Nächster
Tipps für euren Elphi-Besuch
Plaza: Tickets kostenlos - oder 2 €

Täglich 10.00-23.00 Uhr

Blick von der "Plaza" auf den Hafen

Der Zugang zur Plaza in der Elbphilharmonie wird durch Eintrittskarten kontrolliert. Die bekommt ihr vor Ort an der Kasse bis zu sechs Personen kostenlos. Allerdings müsst ihr dann eventuell Wartezeiten in Kauf nehmen. Ihr könnt die Tickets aber auch schon im Voraus über die Website der Elphi erwerben. Das kostet dann zwar 2 € pro Person, erspart euch jedoch unnötiges Anstehen vor Ort. Meine Tipps: (1) Wenn ihr am Wochenende nachmittags auf die Plaza wollt, solltet ihr euch unbedingt Tickets im Voraus besorgen. (2) Der beste Zeitraum für den Besuch ist ohnehin der Vormittag, weil ihr dann mit der (hoffentlich scheinenden) Sonne im Rücken in den Hafen schaut bzw. fotografiert. 

Selbstgeführter Rundgang

Noch bis 9. August 2020, Montag-Freitag: 15.00-21.00 Uhr | Samstag und Sonntag: 11.00-21.00 Uhr

Hauptaufgang zum großen Saal

Der “selbstgeführte Rundgang” umfasst von der “Plaza” (innen vor dem Aufgang) ausgehend die Foyers, die große Orgel, den großen und kleinen Saal sowie den Zutritt zur offenen Plaza-Fläche. Reizvoll sind auch an mehreren Stellen die möglichen Aussichten durch die Fenster der Foyers. Für den Rundgang solltet ihr etwa eine Stunde einplanen, mit der Plaza 1,5 bis 2 Stunden. Zur Orientierung erhaltet ihr einen Flyer (nur in deutscher Sprache verfügbar). Zudem können mit eigenen Smartphones – nur über Kopfhörer – erklärende Videos abgespielt werden, die auch englisch untertitelt sind. | Tickets für den Rundgang enthalten auch den Zutritt zur Plaza und kosten 9 Euro pro Person. Im voraus nach Datum und 30minütigen Zeitfenstern buchbar über die Website der Elbphilharmonie; oder direkt vor Ort im Besucherzentrum gegenüber der Elbphilharmonie am Kaiserkai 62.