1. Palma: Leinen los

Die hell erleuchtete prächtige Kathedrale ist ein Blickfang für die Passagiere an Bord von Kreuzfahrtschiffen, wenn diese – so wie wir mit Mein Schiff 2 – am späten Abend den Hafen von Palma verlassen. Wer zwischen Ankunft am Flughafen und Abfahrt des Schiffes noch einige Stunden Zeit hat, sollte unbedingt die Metropole der Balearen erkunden. Nachfolgend habe ich einige Tipps für einen Kurzbesuch in Palma zusammengestellt. | Direkt zu den Tipps für Palma

       Ganze Route im Überblick

Südliches Flair Mitte Dezember am Passeig Dalt Murada unterhalb der Kathedrale

Seit Ende Januar 2016 heißt der Ausgangshafen für unsere Kreuzfahrt einfach nur noch “Palma”. Damit wurde ein langjähriger Streit um den Namen der Balearen-Metropole zumindest vorerst beendet. Ansonsten hat sich kaum etwas geändert: Palma wird immer größer, hat inzwischen mehr als 430.000 Einwohner, das ist knapp die Hälfte der Bevölkerung Mallorcas. Immer mehr Touristen besuchen die Insel inzwischen auch mit Kreuzfahrtschiffen. Der Hafen von Palma rangiert inzwischen auf Platz 4 der größten europäischen Passagierhäfen. 

Palma wurde 123 v. Chr. von den Römern als Palmaria Palmensis gegründet. Zu Beginn des 10. Jh. eroberten die Mauren die Insel Mallorca. Sie wurden 1229 durch die Aragonier unter König Jaume I. vertrieben. Als Königreich Mallorca war die Insel dann bis 1715 ein Teilreich der Krone von Aragon. Im 16. Jahrhundert hatte Palma seine Blütezeit als Handelsstadt. Gemeinsam mit Aragon kam Mallorca im 18. Jh. zu Spanien. Heute ist Palma die Hauptstadt der 1983 gegründeten Autonomen Gemeinschaft Balearische Inseln, zu der neben Mallorca auch Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera gehören. Offizielle Amtssprache ist neben Spanisch auch Katalanisch.

Tipps für Palma

Hinweis: Durch Aufruf der nachfolgenden Rubrik “Palma mit Google Maps” mit der Umschalttaste werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

1  Liegeplatz Mein Schiff 2: Die Mole Dique del Oeste liegt am Ende der inneren Hafenbucht von Palma. Bis zur Kathedrale als Startpunkt für eine Tour durch die Altstadt sind es etwa 6 km. Transport: TUI Cruises bietet während des ganzen Tages einen Shuttleservice vom Terminal bis zur Kathedrale an. Alternativ können auch öffentliche Busse der Linie 1 genutzt werden, die am Hafentor abfahren (Escola de Nàutica), allerdings nicht das touristische Zentrum an der Kathedrale anfahren. Möglicher Ausstieg an der Plaza de España am Rande der Altstadt. Vor dem Terminal stehen außerdem auch Taxis zur Verfügung.

Mein Schiff 2 an der Mole Dique del Oeste
Königspalast Almudaina und Kathedrale (von links)

2 Kathedrale von Palma: Das imposante Kirchenbauwerk, das hier “La Seu” (der Bischofssitz) genannt wird, liegt erhaben über der Bucht von Palma und ist die wichtigste Sehenswürdigkeit der Balearenhauptstadt. Baubeginn der Kathedrale war schon im Jahr 1306; vollendet wurde sie allerdings erst zu Beginn des 20. Jh. mit Fertigstellung der Fassade. Öffnungszeiten: Mo-Fr  10.00-15.15 Uhr | Samstag 10.00-14.15 Uhr | Eintritt mit Museum 7 Euro. Gleich nebenan befindet sich der Palacio de la Almudaina, der Königspalast von Palma, der dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr besichtigt werden kann. Eintritt: 7 Euro.

Rathaus von Palma: Das historische Gebäude am Plaça de Cort im Zentrum der Altstadt wurde im 17. Jahrhundert im Stil eines mallorquinischen Herrenhauses errichtet. Ursprünglich war hier ein Gericht des Königreichs von Mallorca untergebracht. Heute befinden sich in den Sälen des Rathauses unter anderem die städtische Bibliothek und das Geschichtsarchiv von Mallorca. Sehenswert – und vor allem begehrtes Fotomotiv – ist die Außenfassade.  Auf den seitlichen Portalen befinden sich barocke Wappen. Die Tribüne an der Frontseite wird auch als “Bank der Faulpelze” bezeichnet. 

Das Rathaus von Palma am Plaça de Cort
Plaza Major im Zentrum der Altstadt von Palma

Plaza Mayor: Der Hauptplatz in der Altstadt von Palma ist umgeben von stattlichen Häusern in einer  stilistischen Mischung mit spanisch-katalanischen und arabischen Einflüssen. In den Erdgeschossen befinden sich Cafés, Restaurants und Bars. Der rechteckige Platz wird vor allem in den Sommermonaten von Straßenmusikern und Kleinkünstlern bevölkert. In den umliegenden Gassen gibt es zahlreiche Geschäfte und Niederlassungen von Luxusmarken. Insbesondere die Fußgängerzone Carrer de Jaume II. eignet sich bestens für einen Schaufensterbummel vor Antritt der Kreuzfahrt.

Mercat de l’Olivar: Die größte Markthalle der Stadt liegt im Herzen von Palma an der Plaza de Olivar, zwischen Plaza Mayor und Plaza de España. An den vielfach hübsch dekorierten Ständen werden vor allem Fleisch, Milchprodukte sowie Obst und Gemüse angeboten. Berühmt ist der Markt für seine große Auswahl an Fischen und Meeresfrüchten. An den Ständen, Bars sowie in Restaurants und Cafeterias können vor Ort allerlei Leckereien probiert werden. Öffnungszeiten: Montags bis freitags 07.00 – 14.30 Uhr, samstags von 07.00 – 15.00 Uhr

Fische und Meeresfrüchte auf dem Mercat de l’Olivar
Churros mit einer Tasse Schokolade

Plaza de España: Das ist der Verkehrsknotenpunkt am Rande der Altstadt von Palma mit unterirdischem Busbahnhof und Metrostation. Von hier aus startet auch die Schmalspurbahn “Roter Blitz” in das 27 Kilometer entfernt gelegene Sóller. Auf der Plaza de España befindet sich ein Denkmal für König Jaume I., unter dessen Führung im Jahre 1229 die Mauren von Mallorca vertrieben wurden. Falls ihr bislang noch keine Pause eingelegt habt, könntet ihr in einem der umliegenden Cafés eine typische spanische Spezialität probieren: Churros, ein mächtiges Spritzgebäck zu dem auch gern noch eine Tasse Schokolade getrunken wird.