Hamburg macht die Schotten noch weiter auf

NEU: Auf dem Kiez, in der Schanze und in Teilen von Ottensen gilt auch am kommenden Wochenende (7. – 9. August) ein Verkaufsverbot für Alkohol außerhalb von gastronomischen Räumen. Ansonsten hat Hamburg seinen Gästen schon wieder eine Menge zu bieten: Fahrten mit den Alsterdampfern oder auf Hafenbarkassen, Besuche in Museen oder im Miniatur Wunderland, herrliche Aussichten vom Michel und von der Elphi-Plaza. Seit Anfang Juli könn(t)en auch wieder Theater und Musicals öffnen und bis zu 10 Freund*innen dürfen gemeinsam unsere schöne Stadt entdecken. Hier erfahrt ihr, was für Hamburger*innen und ihre Gäste touristisch wieder “geht”, was nur eingeschränkt möglich ist bzw. was wegen “Corona” vorerst noch verboten bleibt. 

Steckbrief: Tourismus und "Corona" in Hamburg
An der Binnenalster in der Hamburger Innenstadt
  • Allgemein: Kontaktbeschränkungen gelockert, weiterhin Abstandsgebot und  „Masken“ im ÖPNV und Geschäften
  • ÖPNV sowie private Busse und Schiffe in Betrieb
  • Geschäfte, Kaufhäuser, Einkaufszentren, Wochenmärkte mit Einschränkungen
  • Gaststätten und Hotels mit Einschränkungen
  • Sport und Spiel  Alle Sportarten innen und außen, Schwimmbäder geöffnet | Es wurden fast alle großen Sportveranstaltungen im Jahr 2020 abgesagt
  • Kunst und Kultur: Theater, Musicals (beginnen mit Öffnungen), Kinos fast alle geöffnet
  • Sehenswürdigkeiten geöffnet: Museen, Hagenbeck, alle Parkanlagen, Michel, Elbtunnel, Miniatur Wunderland, “Elphi”-Plaza und Führungen; Rathaus (nur Diele, ohne Führungen)
  • Weiterhin geschlossen: Fischmarkt, Bars, Discotheken, Clubs „Rotlicht“
Sehenswürdigkeiten geöffnet
"Michel", Alter Elbtunnel und Planetarium
Der "Michel" ist Hamburgs Wahrzeichen

Die Hauptkirche St. Michaelis – weltbekannt als „Michel“ ist täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr  geöffnet. Am Eingang wird um eine Spende von 2 € pro Person gebeten. Die Aussichtsplattform in 106 m Höhe auf dem Michel-Turm – einer der schönsten Aussichtspunkte Hamburgs – ist von 11.00-18.30 Uhr, erreichbar. Nach oben geht’s per Aufzug nach unten über Treppen durch das Inneres des Turms (Preis 6 €). Die Krypta bleibt vorerst geschlossen. „Masken” empfohlen, nicht Pflicht.
Der Alte Elbtunnel bei den St. Pauli Landungsbrücken ist wieder täglich für alle geöffnet, vorausgesetzt ihr habt Mund- und Nasenschutz dabei. 
Das Planetarium im Stadtpark nimmt am 1. Juli seinen “Spielbetrieb” wieder auf. Die Aussichtsplattform bleibt wegen Renovierungsarbeiten vorerst jedoch geschlossen. 

Plaza der Elbphilharmonie
Die Elbphilharmonie

In der Elphi – wie Hamburger*innen die Elbphilharmonie nennen, soll es ab Anfang September wieder Konzerte und andere Veranstaltungen geben. Dagegen kann die “Plaza”längst wieder  besucht werden. Das ist die in 37 Meter Höhe gelegene Aussichtsplattform von der ihr wunderbare Ausblicke  über den Hafen sowie über die HafenCity mit Speicherstadt habt. Der Besucherstrom wird durch Ticketausgabe geregelt. Kostenlose Besucherkarten gibt’s am Eingang. Empfehlenswert ist es jedoch über die Website Tickets vorab zu buchen, auch wenn das 2 € pro Person kostet. So könnt ihr etwaige Warteschlangen vermeiden. Weiterhin werden in der Elphi vom 3. Juli bis 9. August Rundgänge ohne Führung zum Preis von 9 € angeboten.

Rathaus
Das imposante Hamburger Rathaus

Zu den beeindruckendsten Gebäuden Hamburgs zählt zweifelsohne das Rathaus inmitten der Innenstadt, unweit des Jungfernstiegs und der Binnenalster. Die Diele des imposanten Gebäudes ist wieder für Besucher*innen geöffnet. Auch wenn Führungen im Zuge der Corona-Einschränkungen noch nicht wieder angeboten werden, lohnt sich ein kurzer Besuch in jedem Fall. Das Hamburger Rathaus ist zugleich Sitz des Senats – vergleichbar mit einer Landesregierung – und der Bürgerschaft, die dem Landtag anderer Bundesländer gleichkommt. Tipp: Die besten  Fotos vom Rathaus könnt ihr zurzeit von der Ecke an der Mönckebergstraße vormittags “schießen”. Nachmittags habt ihr die Sonne (soweit sie scheint) gegen euch.

Miniatur Wunderland
Venedig im Miniatur Wunderland

Im Miniatur Wunderland, der größten Modeleisenbahnanlage der Welt, rollen wieder die Züge. Allerdings dürfen vorerst nur 20% der eigentlichen Besucherkapazität eingelassen werden. Tickets zum Preis von 20,50 € pro Person sind ab sofort über die Website buchbar. Der im Eintrittspreis enthaltene Aufschlag von 5 € soll nur vorübergehend erhoben werden. Während des Besuchs muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Tipp: Wegen der reduzierten Kapazitäten solltet ihr unbedingt im voraus buchen. Wer nicht selbst das Miniatur Wunderland besucht, kann einer 40 Minuten dauernden virtuellen Führung bei YouTube folgen. 

Hagenbeck und weitere Parks
Orang Utan in Hagenbecks Tierpark

Wieder geöffnet ist auch das Freigelände in Hagenbecks Tierpark im Stadtteil Stellingen, täglich von 09.00 bis 18.00 Uhr. Auch hier gibt’s  Einschränkungen: Für das Tropenaquarium werden nur Karten mit festen Zeitfenstern online vorab verkauft.  Zurzeit finden keine Schaufütterungen statt. Die “Klassiker” dieses wunderschön angelegten Tierparks wie Elefanten, Tiger oder Orang Utan machen den Besuch trotzdem lohnenswert.

Die Parks und Grünanlagen waren – und sind weiterhin geöffnet. Zum “Pflichtprogramm” eines Hamburg-Besuchs gehören der Bummel durch Planten un Blomen oder eine Runde um die Außenalster. Unter “Hamburg im Grünen” findet ihr weitere Anregungen und ausführliche Beschreibungen.

Kunst und Kultur
Hamburgs Museen
Portal der Hamburger Kunsthalle am Hauptbahnhof

Bereits seit dem 7. Mai haben in Hamburg wieder Museen geöffnet, darunter:

Für alle Hamburger Museen gelten Begrenzungen der Besucherzahlen sowie Einhaltung der „Abstandsregel“. Das Tragen von „Masken“ wird empfohlen,

Theater, Musical und Kino
Schmidts-Chef Corny Littmann | Bild: Morris Mac Matzen

Zwar dürfen Theater und Musicals unter Berücksichtigung einiger Einschränkungen seit 1. Juli in Hamburg wieder Vorstellungen geben. Allerdings geschieht das zunächst auf “Sparflamme”. Am Donnerstag  (2. Juli) feierte in Schmidts Tivoli auf der Reeperbahn das “temporäre Gesamtkunstwerk” mit dem Titel “Paradiso” seine Premiere. Die meisten anderen Hamburger Theater nehmen ihren Spielbetrieb frühestens Ende Juli oder im August wieder auf. Die großen Musicals wie “König der Löwen”, “Tina”, und “Pretty Woman” beginnen erst wieder im September. Der Start des neuen  Harry Potter-Musicals ist vorerst auf den Oktober verschoben. Dagegen haben die meisten Kinos in Hamburg wieder geöffnet.

ÖPNV, Stadt- und Hafenrundfahrten
Busse, Bahnen, Schiffe fahren
Einfahrt der U3 in die Station Landungsbrücken

Neben dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), zu dem in Hamburg Linienbusse, S- und U-Bahnen sowie  Hafenfähren der HADAG zählen, könnt ihr jetzt auch wieder mit den so genannten Alsterdampfern” fahren, mit Barkassen Hafenrundfahrten – sowie mit Bussen Stadtrundfahrten machen. Der HafenCity Riverbus, der als Amphibienfahrzeug auch ins Wasser fährt, ist ab 21. Mai wieder im Einsatz.  In allen Verkehrsmitteln gilt die Abstandsregelung und die so genannte „Maskenpflicht“. Weil Ausflugsbusse und -schiffe nicht voll ausgelastet werden dürfen, sollte es nur gute Plätze geben.

Einkaufen
Mit "Maske" einkaufen
Symbolbild von Gerd Altmann auf Pixabay

In Hamburg sind Geschäfte, Kaufhäuser und Einkaufszentren jeder Größe geöffnet; Abstandsregelung und „Maskenpflicht“ bestehen allerdings weiter. Insbesondere in Bekleidungsgeschäften gestaltet sich der Einkauf teilweise noch etwas schwierig, weil teilweise gar keine Anproben möglich – oder organisatorisch kompliziert aufgebaut sind. Zur Ankurbelung des Absatzes und Leerung der Lagerbestände gewähren viel Geschäfte zum Teil hohe Rabatte. Die Öffnungszeiten wurden inzwischen wieder weitgehend der  “Vor-Coronazeit” angepasst. Ebenfalls geöffnet sind die Wochenmärkte wie Isemarkt (Dienstag, Freitag, 08.30-14.00 Uhr) und Goldbekufer (Dienstag, Donnerstag, Samstag, 08.30-13.00 Uhr). Auf den Wochenmärkten besteht “Maskenpflicht”.

Gaststätten und Hotels
Guten Appetit und gute Nacht
Fischplatte in einem spanischen Restaurant in Hamburg

Restaurants, Gaststätten, Cafés, Imbisse und sogar Eckkneipen dürfen wieder Gäste empfangen. Dabei gibt es keine Beschränkung der Öffnungszeiten, dafür eine Reihe von Einschränkungen im Betrieb: Die Gäste müssen sich registrieren lassen, zwischen Tischen bzw. Tresenplätzen sind 1,50 m Abstand bzw. Trennscheiben erforderlich. An einem Tisch dürfen bis zu 10 Gästen aus unterschiedlichen Haushalten Platz nehmen. Die Kellner*innen verbergen bei Bedienung der Gäste ihr Lächeln hinter dem obligatorischen Mund- und Nasenschutz. 

Neu: "Trockene" Nächte
"Peterwagen" vor der Davidwache

Auch am kommenden Wochenende wird es in Teilen Hamburgs ein abendliches und nächtliches Verkaufsverbot für Alkohol geben. Die Regelung tritt zunächst am Freitag, Samstag und Sonntag (7. – 9. August), jeweils ab 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr des kommenden Tages in Kraft. Betroffen sind die so genannten “Ausgehviertel” in den Stadtteilen St. Pauli und Ottensen sowie das Schanzenviertel. In diesen Zeiträumen dürfen Kioske, Supermärkte und Tankstellen keine alkoholischen Getränke verkaufen. Auch Gaststätten und Bars ist es dann verboten, Alkohol “to go” zu verkaufen.

Hotel Vier Jahreszeiten an der Binnenalster

Seit dem 13. Mai haben in Hamburg auch wieder Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen für Besucher der Stadt geöffnet. Allerdings darf die Auslastung maximal nur 60% betragen.  Pools und Wellnessbereiche wie Saunen müssen geschlossen bleiben und Buffets dürfen nicht angeboten werden. Die Registrierung der Gäste ist zwingend vorgeschrieben. Preiswerte Hotels, die gern von Städtetouristen gebucht werden, wie Motel One, Prizeotel, B&B Hotels oder Premier Inn haben zurzeit ausreichend Kapazitäten frei. Da zurzeit die Nachfrage offensichtlich deutlich unter der Bettenkapazität liegt, könnt ihr sogar in guten Hotels einen “Schnäppchenpreis” bei der Buchung erlangen.

Sport und Spiel
Sport und Spiel meistens erlaubt
Stand Up Paddler auf der Alster am Heilwigpark in Winterhude

Ihr dürft in Hamburg drinnen und draußen wieder Sport betreiben, soweit dabei die „Abstandsregel“ eingehalten wird. Das gilt für alle Sportarten sowohl an Land als auch auf dem Wasser (z.B. Stand Up Paddling). Mannschaftssportarten und Wettkämpfe sind bis zu 10 Personen auch aus unterschiedlichen Haushalten möglich. Kinder dürfen auf Spielplätzen „tollen“ – und das auch ohne „Masken“. Bis einschließlich 7 Jahren müssen jedoch Eltern bzw. Erziehungsberechtigte dabei sein. Wer 14 Jahre und älter ist, muss das Abstandsgebot beachten. Auch sind die Schwimmbäder einschließlich des Freibads im Stadtparksee wieder geöffnet, allerdings mit einigen Einschränkungen – Details bei Bäderland

Sportveranstaltungen

In Hamburg wurden weitere für das Jahr 2020 geplante Sportveranstaltungen abgesagt bzw. auf das kommende Jahr verschoben. 

Tennisstadin am Rothenbaum (Bild aus 2018)
  • Weltserien-Triathlon und Ironman – geplant 5./6. September 2020; neuer Termin 10./11. Juli 2021
  • Haspa Marathon – geplant 13. September 2020; neuer Termin 25. April 2021
  • EuroEyes Cyclassics (Radrennen) –  geplant 3. Oktober 2020; neuer Termin 22. August 2021
  • Spring- und Dressurderby in Klein Flottbek – bislang ohne neuen Termin
  • Tennisturnier am Rothenbaum – zurzeit ist noch offen, ob das Turnier noch in diesem Jahr – möglicherweise Anfang Oktober – stattfinden wird
  • Fußball – die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga soll am 18. September starten. Ob für die Heimspiele des Hamburger SV im Volksparkstadion und  FC St. Pauli im Millerntorstadion Zuschauer zugelassen werden, ist zurzeit noch offen.
Vorübergehend geschlossen
Noch dicht
Hamburger Fischmarkt bleibt vorerst "dicht"

Altonaer Fischmarkt: Eigentlich könnte es schon am wieder losgehen. Nach der am 1. Juli in Kraft getretenen aktualisierten Corona-Verordnung der Freien und Hansestadt Hamburg stünde einer Wiedereröffnung des Hamburger Fischmarktes nichts mehr im Wege. Doch statt Aale-Dieter, Bananen-Fred oder Käse-Tommi haben jetzt erst einmal die Bürokraten das Sagen. Und das kann dauern.Wann die Marktschreier wieder ihre Aale, Bananen oder Blumen am frühen Sonntagmorgen unters Volk bringen können, ist zurzeit noch ungewiss. Ich halte euch auf dem Laufenden. | Weiterhin geschlossen sind in Hamburg, Bars und Shisha-Bars sowie Discotheken und Etablissements im Rotlichtmilieu.

Allgemeine Regelungen
Abstand, Masken und mehr
Hinweisschild an der Außenalster

In Hamburg gelten weiterhin die allgemeinen Grundsätze für Kontaktbeschränkungen, wonach Personen mindestens 1,50 Meter Abstand halten müssen. Im öffentlichen Raum dürfen bis zu 10 Personen aus unterschiedlichen Haushalten zusammenkommen. Mund- und Nasenschutz – auch in Form von Tüchern bzw. Schals – muss in öffentlichen Verkehrsmitteln, in allen Geschäften sowie in allen Einrichtungen, wo dieses gefordert wird (z.B. in Arztpraxen), angelegt werden („Maskenpflicht“). In Hamburg können Veranstaltungen bis zu 1.000 Teilnehmern im Freien bzw. 650 Teilnehmern in geschlossenen Räumen durchgeführt werden, wenn Sitzplätze vorhanden sind; ohne feste Sitzplätze dürfen im Freien bis zu 200 und in geschlossenen Räumen bis 100 Personen teilnehmen. Bewohner so genannter “Corona-Hotspots” dürfen in Hamburg nicht beherbergt werden.