3. Belize: Kleines Land mit großen Tieren

In Belize haben wir gefährlichen Raubkatzen Auge in Auge gegenübergestanden – und trotzdem keine Angst gehabt. In dem kleinsten Staat Mittelamerikas sind Besucher mit der Natur stets auf Tuchfühlung. Bei einer Bootsfahrt auf dem mit Mangroven umsäumten Belize River sahen wir Krokodile, Brüllaffen und seltene Vogelarten. Im vielleicht schönsten Tiergehege der Welt, kamen wir Puma und Jaguar ganz nahe.

Unsere Tierschau aus Belize

Pumas sind (noch) auf dem gesamten amerikanischen Kontinent verbreitet

In Belize sollen noch rund 2.000 Jaguare durch die Regenwälder streifen

GOzelots wirken auf den ersten Blick fast wie der Jaguar-Nachwuchs

Dieses stattliche Krokodil verbrachte seine Siesta unter einem Haus am Belize River

Ebenfalls direkt am Belize River machte es sich dieser Leguan an einem Baum gemütlich

Der Tapir ist das nationale Wappentier des Staates Belize

Diesen farbenprächtigen Tucan haben wir im Belize Zoo fotografiert

Die Vögel werden größer - hier haben wir einen roten Ara (Papagei) fotografiert.

Der Harpyie ist der größte Greifvogel der Welt. Seine Nahrung besteht vorwiegend aus Affen und Faultieren

previous arrow
next arrow
Slider

Mal ehrlich – wer kennt Belize? Der nur 350.000 Einwohner zählende “Zwergstaat” hat die Fläche von Hessen und entstand 1981 aus der Kronkolonie Britisch Honduras. Unser Anlaufhafen Belize City, den wir wegen des schlammigen Wassers in der Belize River-Mündung nur mit Schnellboot-Tendern erreichen konnten, ist mit etwa 80.000 Einwohnern das Zentrum des Landes. Wegen der häufigen Hurrikans an der Küste wurde Belomopan im Landesinneren zur Hauptstadt gemacht.

Fahrt mit dem Schnellboot-Tender von Mein Schiff 6 in den kleinen Hafen von Belize City

Belize City macht auf den ersten Blick einen freundlichen Eindruck. Der kleine Hafen wird von bunten Häuschen umrahmt, in denen vor allem Souvenirläden, Bars und Restaurants zu finden sind. Wenige Meter weiter beginnt das quirlige Durcheinander einer mittelgroßen lateinamerikanischen Stadt. Die wenigen Sehenswürdigkeiten, darunter eine handbetriebene Drehbrücke hat man in weniger als zwei Stunden zu Fuß erkundet.

Der kleine Hafen von Belize City

Der Besuch von Belize lohnt sich vor allem wegen der Naturschönheiten. 60 Prozent des Landes sind mit Regenwald und Dschungel bedeckt, 40 Prozent der Fläche stehen unter Naturschutz. Vor der Küste liegt das “Great Blue Whole”, das zum karibischen Lighthouse Reef gehört und inzwischen zu den begehrtesten Tauchgebieten der Welt zählt. Außerdem soll es ganz in der Nähe von Belize City schöne Strände geben, die wir aus Zeitgründen nicht besuchen konnten, weil wir Verabredungen mit Puma und Jaguar im Belize Zoo hatten.